Der Publikums-Oskar-Gewinner 2015:

Profilbild

David Maddox

558 Stimmen

01237 Dresden

Ich schlage David Maddox, Kinderpädagoge, Englischlehrer, Kampfkünstler und Lehrer für Selbstverteidigung, Inhaber der Kampfsportschule „Safe Fit Sports“ in Dresden-Reick vor. Er gibt zusammen mit seiner Frau Kathrin Maddox Selbstverteidigungskurse für Kinder und Jugendliche. Das Konzept seines Trainings zielt auch auf die Persönlichkeitsstärkung der Kinder ab – die Kinder lernen, sich nicht nur durch Bewegungen zu schützen, sondern werden auch mental auf den Umgang mit kritischen Situationen vorbereitet. Herr Maddox lebt diesen Job mit sehr viel Herzblut und Engagement, er liebt die Arbeit mit Kindern unübersehbar. Man vertraut ihm sehr gern sein Kind an. Seine Schützlinge vertrauen ihm und seiner Frau und schätzen beide sehr. Auch über das wöchentliche Training hinaus gestaltet das Paar unvergessliche Events mit Trainings- und Vergnügungscharakter. Neben der Selbstverteidigung bindet Herr Maddox die englische Sprache in seine Selbstverteidigungskurse ein. Ich würde anderen Eltern Trainer, Trainerin und Kurskonzept uneingeschränkt weiterempfehlen.

Zeichnungen: Peter „Pit“ Müller

Profilbild Gordian  Krahl

441 Stimmen

Gordian Krahl

02625 Bautzen

Durch seine Arbeit im LeoClub Bautzen unterstützt Gordian Krahl immer wieder unser „Haus am Czorneboh“. Wir alle sind froh und stolz, zu jeder Zeit auf die Hilfe von Gordian bauen zu können. Sei es bei Arbeitseinsätzen zur Pflege und Verschönerung unserer Außenanlagen oder bei der Organisation und Durchführung von Höhepunkten für unsere Bewohner, wie beispielsweise ein Ausflug auf die Pferderennbahn in Dresden. Es ist eine starke und nachhaltige Verbindung gewachsen, von der unser Haus und insbesondere die Kinder, Jugendlichen und jungen Mütter profitieren. Schon lange suchen wir nach einer Möglichkeit, dem üblichen Dankeschön für alle Unterstützungen eine besondere Anerkennung folgen zu lassen. Für so viel ehrenamtliches Engagement ist so viel Zeit notwendig – und wer hat diese heutzutage schon? Alles, um Freude in die Augen der Kinder und Jugendlichen zu zaubern und sie für einige Stunden ihre persönlichen Sorgen vergessen zu lassen.

Profilbild Andrea  Janus

322 Stimmen

Andrea Janus

01445 Radebeul

In diesem Jahr feiert die Schwimmschule Lustige Ente ihr zehnjähriges Jubiläum. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat die Gründerin und Chefin Andrea Janus. Mit großem Enthusiasmus, Einfühlungsvermögen und Ehrgeiz hat sie unzähligen Dresdner Kindern das Schwimmen beigebracht. In kleinen Gruppen werden aus teilweise ängstlichen und wasserscheuen Kindern selbstbewusste Schwimmer. Es kommt Frau Janus dabei zugute, dass sie als fünffache Mutter und studierte Lehrerin den Umgang mit Kindern in allen Facetten beherrscht. Im Umgang mit Wasser ist dieses Wissen unbezahlbar, da so jedes Kind individuell gefördert und gefordert werden kann. Die Begeisterung bei den Kindern wirkt sich auch auf die Eltern aus, da sie ihr Kind bedenkenlos und mit gutem Gewissen in die Hände von Frau Janus geben können. Nie käme es Frau Janus dabei in den Sinn, nach Anerkennung zu suchen, und daher wäre es eine wunderbare Sache, Frau Janus den Oskar für ihr Lebenswerk und ihre Lebensleistung im Umgang mit Kindern zu verleihen.

Profilbild Manfred Reibig

178 Stimmen

Manfred Reibig

04720 Döbeln

Manfred Reibig betreibt ein Karate Dojo in Döbeln. Er stärkt das Selbstbewusstsein der Kids und vermittelt Werte wie Respekt, gutes Verhalten, Loyalität und Güte. Er verwendet den größten Teil seiner Freizeit fürs Training. Sobald er von Arbeit kommt, geht er ins Training. Abends geht er nicht vor 22 Uhr wieder heim. Am Wochenende fährt er meistens zu Lehrgängen, um den Kindern immer neue Sachen beizubringen. Er hat ein super Einfühlungsvermögen, schafft es immer wieder, die Kinder zu begeistern und mit Spannung beim Sport zu halten. Sein Umgang mit den Kids ist geprägt von Respekt, positiver Motivation und einer Präsenz, die die Kinder sofort in den Bann zieht. Die Kinder kommen gerne zu ihm, weil es ihnen einfach Spaß macht. Egal wie die Kinder drauf sind. Egal wie anstrengend ihr Tag war. Egal wie die Schule lief. Egal wie es in der Familie lief. Jedes Kind kommt nach dem Training mit einem Lächeln wieder raus. Er hat das einzigartige Talent, Kinder in jeder Situation zu motivieren und ihnen ihre Stärken zu zeigen.

Profilbild Susann Weber

156 Stimmen

Susann Weber

09130 Chemnitz

Susann Weber engagiert sich seit über einem Jahr für die Kinder der Sonnenblumengruppe des Kinderheimes in Burgstädt. Sie kam als Praktikantin zu uns. Ihr Umgang mit den Kindern ist geprägt von Echtheit und Wertschätzung. So wurde sie ganz schnell zu „unserer Susi“. Auch seit Beendigung des Praktikums im November 2015 ist Frau Weber häufig bei uns. Nie vergisst sie einen Kindergeburtstag, oft ist sie bei Ausflügen der Gruppe am Wochenende dabei. Im Sommer 2016 begleitete sie die Kinder und Erzieher in ein Kinderferienlager. Aber auch an ganz normalen Wochentagen oder auch an Wochenenden kommt sie in die Einrichtung und kümmert sich um die Kinder. Dies alles macht sie im Ehrenamt in ihrer Freizeit, neben ihren Verpflichtungen, die sie im Rahmen ihrer Ausbildung zur Erzieherin zu leisten hat. Das macht „unsere Susi“ zu einem ganz besonderen Menschen.

Profilbild Sybille Kuhnert

151 Stimmen

Sybille Kuhnert

08468 Reichenbach/Vogtland

Tausende engagieren sich im Land für Flüchtlinge. Es muss nicht immer viel sein, oft helfen schon kleine Gesten. So auch Sybille Kuhnert aus Reichenbach. Sie ist Deutschlehrerin in einer Flüchtlingsklasse. Jeden Tag lässt sie sich mit „ihren“ Jungs auf Neues und Unbekanntes ein. Einige sprechen Englisch und andere ein wenig Deutsch und wieder andere müssen erst noch die lateinischen Buchstaben lernen. Nicht alleine ihre Lehrertätigkeit macht Sybille so liebenswert. Nach dem Unterricht hört sie sich geduldig die Schicksale der jungen Menschen und deren Familien an, kümmert sich um Praktikums-/Ausbildungsplätze und bereitet gemeinsam mit den Jungs Behördengänge vor. Sie macht etwas Außergewöhnliches, was andere als Gewohntes wahrnehmen. Sie ist für viele Flüchtlingsfamilien ein Engel. Sybille ist ein Mensch, der auftaucht und verschwindet wie altbekannte Selbstverständlichkeit.

Profilbild Katrin Fasold

99 Stimmen

Katrin Fasold

09366 Stollberg

Für den Kinderarche-Oskar 2016 schlage ich meine Frau Katrin Fasold vor. Sie arbeitet seit ca. 20 Jahren als Tagesmutti und betreut Kinder von ein bis drei Jahren. Meines Erachtens geht ihr Engagement weit über das übliche Maß hinaus. Die Betreuung der Kinder erfolgt mit viel Liebe und Zuneigung. Auch Kuschelzeiten und persönliche Förderung kommen nicht zu kurz. Es werden Ausflüge, z.B. in den Tierpark, Eisenbahnfahrten, kleine Spaziergänge in die Natur und vieles andere durchgeführt. Die Kinder haben dabei viel Spaß und Freude. Auch von den Eltern kommt regelmäßig ein positives Feedback. Auf der Internetseite von Katrin Fasold (http://tagesmutti-katrin.jimdo.com/) können die Eltern jederzeit Einblick nehmen.

Profilbild Samuel Holzhey

75 Stimmen

Samuel Holzhey

01877 Bischofswerda

Herr Holzhey ist in unserer Kirchgemeinde seit acht Jahren als Kantor angestellt. Besonders liegt ihm die Kinder- und Jugendarbeit am Herzen. Die Kurrende war vor acht Jahren fast „eingeschlafen“. Nun singen wieder mit großer Freude ca. 30 Kinder in zwei Gruppen im Alter von 4 bis 13 Jahren in der Kurrende mit. Sie singen bei Familiengottesdiensten, haben schon einige schöne Musicals aufgeführt, gestalten Gottesdienste mit, das Krippenspiel zum Heilig Abend, singen bei der Serenade im Altersheim mit u.v.m. In unserer christlichen Kindertagesstätte ist Herr Holzhey jede Woche zum großen Hauskreis und zur musikalischen Früherziehung in zwei Gruppen für die Kinder von 2 bis 6 Jahren zu Gast, ebenso begleitet er musikalisch alle Feste und Feiern in der Kita, wie z.B. das Sommerfest, die Weihnachtsfeier, das kleine Krippenspiel zu Epiphanias, Kindergartengottesdienste, Schulanfängerandacht, Martinsfest u.a. Da ein Teil der Kurrendekinder die Kita besucht, holt Herr Holzhey sie zu ihren Übungsstunden ab. Mit großer Freude singt und musiziert Herr Holzhey mit den Kindern und bringt ihnen so die Liebe zur Musik und auch zum Lob Gottes nahe.

Profilbild Olaf  Kossack

73 Stimmen

Olaf Kossack

02829 Kunnersdorf

In Namen von mindestens 50 Eltern schlage ich Olaf Kossack für den Oskar vor. Seit fünf Jahren leitet er den TSV Kunnersdorf. Er hat ein Händchen für Kinder, ist Freund und Trainer zugleich. Er hat es geschafft, vor fünf Jahren mit gerade mal etwa zehn Kindern anzufangen – jetzt trainieren er und sein Team über 50 Kinder in Altersgruppen von 5 bis 13 Jahren. Es ist nicht nur das tolle Training, was die Kinder begeistert, sondern das, was Olaf Kossack neben seinem Beruf noch so alles für die Kinder organisiert. Angefangen von Testspielen, Turnieren, Weihnachtsfeier und Sommerfest oder auch für diesen kleinen Verein Sponsoren zu finden. Wir Eltern wissen und spüren, dass er für unsere Kinder immer da ist, immer ein offenes Ohr hat und ein wichtiger Mensch für unsere Kinder ist. Darum schlagen wir Eltern Herrn Kossack und sein Trainer-Team für den Oskar vor.

Profilbild Angelika  Beger

67 Stimmen

Angelika Beger

01279 Dresden

Angelika Beger ist gelernte Erzieherin und studierte Sozialpädagogin, sie hat lange eine Kindertageseinrichtung geleitet und auf dem Weg zu einem Familienzentrum begleitet. Aktuell arbeitet sie in der Tagespflegebratungsstelle des Kinderland Sachsen e.V. Mit zahlreichen Zusatzqualifikationen hat sie sich in ihren vielfältigen Berufsjahren immer sehr für Kinder eingesetzt, die es nicht einfach haben. Vor zwei Jahren hat sie sich, Kindern und Erwachsenen einen Traum erfüllt und ihr „Malspiel“ – einen „Malort“ nach Arno Stern – in Dresden Laubegast eingerichtet. Dort begleitet sie u.a. Kinder im freien Ausdruckmalen und Mal-spielen, mit Maltherapie und ganz einfühlsamen Gesprächen. Eine dringende Empfehlung für eine Oskar-Auszeichnung für eine Frau, die weit über ihr berufliches Engagement hinaus immer wieder Wege sucht, Kindern Lichtblicke und Perspektiven zu eröffnen.

Profilbild Janine Süß

67 Stimmen

Janine Süß

09380 Thalheim

Frau Süß engagiert sich beruflich und privat seit Jahren für Kinder. Ob im Schwimmverein im Heimatort, als jahrelanger Betreuer im Ferienlager des Kreisjugendringes, für Flüchtlingskinder (sie ist ausgebildete DAZ-Lehrerin) – man kann gar nicht alles aufzählen. Sie opfert sich und ihre Freizeit auf, um den Kindern einen besseren Start ins Leben zu geben. Ihre Schüler der Grundschule Aue-Zelle profitieren sehr von ihr. Wenn jemand eine Auszeichnung verdient hat, dann sie.

Profilbild Bernd Göbel

60 Stimmen

Bernd Göbel

01774 Klingenberg

Bernd Göbel ist seit drei Jahren Trainer der F-Jugend des Höckendorfer FV. Unter seiner Leitung gewann die Mannschaft letzte Saison die Kreismeisterschaft (Staffelsieg) verlustpunktfrei! Seit diesem Jahr ist er auch Verantwortlicher der E-Jugend (zwei Mannschaften). Somit engagiert er sich mit seinen Mitstreitern für ca. 40 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahre. Für Training und Spieltage opfert er drei bis vier Tage pro Woche! Zusätzlich übernimmt er sämtliche organisatorische Aufgaben der Mannschaften (Hallenturniere etc.). Dies alles tut er ehrenamtlich, das heißt für null Euro und nicht wie Herr Beckenbauer, der sich sein „Ehrenamt“ fürstlich honorieren ließ. Dieses Engagement hat meiner Meinung nach einen Oskar verdient.

Profilbild Benedicta Maria Kuba

55 Stimmen

Benedicta Maria Kuba

01277 Dresden

Kinder sind für sie Gesprächspartner auf Augenhöhe. Sie „arbeitet“ sehr gerne mit Kindern in Konfliktsituationen z. B. in der Familie, bei Krankheit und Trauer. In Einzel- und Gruppen-Gesprächen oder auch Familienkonferenzen geht sie die „Problem-Themen“ mit den Kindern kindgerecht an. Über Geschichten, Spiele und die Stärkung der Gemeinschaft unter den Kindern hilft sie ihnen, sich auf ihre eigene Art mit dem jeweiligen Problem auseinanderzusetzen, Lösungen zu finden und ihnen Mut zu machen. Aus der Kraft des christlichen Glaubens ist es ist ihr ein Herzensanliegen, Kinder zu begleiten, die mit Abschied, Tod und Trauer konfrontiert sind, und ihnen Hoffnung, Trost und Zuversicht zu vermitteln, wenn es ihnen schlecht geht.

Profilbild Christian Schulze

47 Stimmen

Christian Schulze

09451 Crimmitschau

Christian gibt seit Februar 2015 ein Mal wöchentlich einigen Kindern im Kinder- und Jugendheim in Crimmitschau ehrenamtlich Nachhilfe. Dies macht er mit viel Geduld, Engagement und Humor. Unsere Kinder haben dadurch jetzt sichtlich mehr Spaß am Lernen. Es bereitet ihnen Freude, Lernwege selbstständig zu erarbeiten. Schon nach kurzer Zeit zeigten sich Erfolge im Notendurchschnitt. Bei kleineren Rückschlägen konnte Christian durch Humor zum weiteren Lernen motivieren. Die Kinder teilen ihm auch ihre positiven Erfolge der Noten mit. Und gemeinsam freuen sie sich über die Ergebnisse. Christian lebt das Motto: „Schule macht Spaß“ dies überträgt sich auch auf die Einstellung der Kinder und steigert auch letztendlich ihr Selbstbewusstsein. Da Christian auswärts studiert und nur am Wochenende nach Hause fahren kann, ist die für das Kinderheim aufgebrachte Freizeit besonders wertvoll zu betrachten.

Profilbild Sabine Seemann

35 Stimmen

Sabine Seemann

08267 Zwota

Sabine Seemann hat ein Herz für Kinder. Sie hatte für unseren städtischen Kindergarten die Idee einer „Zwergenkirche“, bei der den Kleinen spielerisch religiöse Bildung und christliche Werte vermittelt werden. Dieses Angebot ist offen für alle, unabhängig von der Konfession der Eltern. Sabine Seemann organisiert diese Veranstaltung im Kindergarten „Waldwichtel“ in Klingenthal OT Zwota und führt sie schon seit mehr als zehn Jahren 14-tägig ehrenamtlich mit einem Team durch. In Zeiten einer allgemeinen Verunsicherung wird diese Wertevermittlung immer wichtiger. Gut, wenn sie auch schon die Kindergartenkinder erreicht. Wichtig sind Sabine Seemann aber auch die größeren Kinder, für die sie immer wieder zu verschiedenen Projekten den Anstoß gibt und gerne ehrenamtlich mitarbeitet, in diesem Jahr zum Beispiel die „Lego-Tage“ in den Herbstferien.

Profilbild David  Krüger

21 Stimmen

David Krüger

01683 Nossen

David Krüger übernahm von Januar bis Juni 2016 die Elternzeitvertretung eines hauptamtlichen Gemeindepädagogen in vier Christenlehren. Er setzte somit viele Arbeitstage für die Gestaltung und Durchführung des kirchlichen Bildungsangebotes ein. Durch seine engagierte und kommunikative Art begeisterte er die Kinder. Er erkundete u.a. mit ihnen die Kirche und war mit Ihnen als Detektive auf den Spuren des Jüngers Petrus unterwegs. Durch seinen Einsatz konnten die Gruppen gestärkt werden.

Profilbild Monika Thomasius

19 Stimmen

Monika Thomasius

08373 Remse

Die leidenschaftliche Strickerin erfuhr 2012 von der Aktion „Fleißige Hände für kleine Füße“ und begann sofort, viele kleine Söckchen zu stricken. Um dem Mutter-Kind-Haus Leubnitz eine weitere Freude zu machen, strickte sie zudem noch farbenfrohe Kuscheltiere. Frau Thomasius strickt nun schon seit drei Jahren für unsere Einrichtung. Kleine Schlüsselanhänger, Kuscheltiere, Mützen, Kissen, Kuscheldecken und Schals erreichen uns jedes Jahr aufs Neue. Dabei achtet sie stets darauf, neue Designs, Farben und Formen zu kreieren. Unsere Kinder können sich zum Beispiel über Bienchen-, Erdbeeren-, Drachen- und Minions-Mützen freuen. Das alles macht sie in ihrer Freizeit, komplett unentgeltlich. Ihr Lohn ist das Strahlen der glücklichen Kinderaugen. Dank ihrer fleißigen Hand hat jedes der Kinder unter anderem einen kleinen Kuschelfreund, welcher an guten wie auch an schlechten Tagen immer an der Seite ist.

Profilbild Maria Mattukat

16 Stimmen

Maria Mattukat

01324 Dresden

Frau Mattukat ist die Bezugsbetreuerin für meinen Sohn in der Krippe „Weltentdecker“ in Dresden. Sie informiert uns, ohne zu verunsichern, sie ist höflich, auch wenn wir schon wieder die Wechselsachen vergessen haben, und vor allem hat sie wirklich ein Gespür dafür, was der kleine Herr gerade braucht. Sie ist einfach eine tolle Krippenerzieherin. Ich finde, man könnte Frau Mattukat stellvertretend für so viele gute Erzieherinnen und Erzieher ehren, die tagtäglich in Sachsen gute und sehr gute Arbeit leisten. Ich denke, dieser Preis könnte vielleicht auch bisher Unschlüssige motivieren, einen sozialen Beruf zu ergreifen. Denn es fehlt – neben der finanziellen Vergütung, worauf wir aber keinen Einfluss haben – oft an der gesellschaftlichen Anerkennung. Deshalb schlage ich Maria Mattukat für den Oskar vor – stellvertretend für viele Erzieherinnen!

Profilbild Heike Tannhäuser

16 Stimmen

Heike Tannhäuser

08248 Klingenthal

Ich bin der Meinung, dass Heike Tannhäuser, private Erzieherin aus Klingenthal, einen Preis verdient hat: Sie betreut seit vielen Jahren liebevoll Kinder unterschiedlichen Alters. Sie ist zeitflexible Tagesmutti für Kleinkinder, sie war immer wieder bereit, Kinder, die vom Jugendamt aus den Familien genommen werden mussten, in Kurzzeitpflege zu nehmen, sie betreut nachmittags oft noch Grundschulkinder, auch mit besonderem Förderbedarf, kocht für sie Mittagessen und hilft bei den Hausaufgaben. Auch im Helferkreis für Flüchtlingsfamilien engagiert sie sich ehrenamtlich. Ich bewundere sie dafür, wie sie fröhlich und unkompliziert ihre Arbeit bewältigt und Kindern ein zweites Zuhause gibt. Das ist einen Oskar wert!

Profilbild Beate Löwe

16 Stimmen

Beate Löwe

09599 Freiberg

Beate Löwe ist seit 2005 Leiterin der Freiberger Kinder- und Jugendbibliothek. Hier engagiert sie sich mit ihrem Team vorbildlich bei der Leseförderung für Kinder. Das von ihr entworfene Maskottchen der Bibliothek, der Bücherwurm Booksy, begleitet die Veranstaltungen. Die monatliche „Bilderbuchstunde mit Booksy“ spricht vor allem die Vorschulkinder an. Besonderes Engagement entwickelt Beate Löwe bei Veranstaltungen mit Kindergartengruppen, Grundschulklassen und Hortgruppen. Sie weckt damit das Interesse am Buch und am Lesen. 2015 wurden in der Kinderbibliothek 112 Veranstaltungen für Kinder durchgeführt. Viele Kinder werden in die Bibliothek gelockt, wenn besondere Höhepunkte anstehen. So gibt es schon traditionell immer vor Ostern und Weihnachten eine große Veranstaltung mit Spielen, Basteln und natürlich Lesen. Familientage und Spielenachmittage zum Testen der neuesten Brettspiele sind besondere Highlights. Natürlich sind solche Veranstaltungen für jede Kinderbibliothekarin Teil ihrer Arbeit, diese Vielzahl jedoch kostet auch zahlreiche Stunden an Freizeit.

Profilbild Heiko Wenzel

11 Stimmen

Heiko Wenzel

01239 Dresden

Heiko Wenzel ist schon seit vielen Jahren Jugendleiter beim Fußballverein SV Eintracht Strehlen 1991.e.V. Er setzt sich immer für die Kinder ein, alle kennen und lieben ihn. Es gibt kein Problem, was er nicht zu lösen versucht, setzt sich auch mit dem Jugendamt in Verbindung und anderen sozialen Einrichtungen. In diesem Jahr hat er ein Pflegekind (Sarah) aufgenommen, da es in der Familie nicht mehr funktionierte und das, obwohl er selbst zwei Kinder hat. Seine Frau und er schlafen jetzt eben in der Stube. Auch kümmert er sich noch um zwei Kinder (Josefine und Philipp), die derzeit im betreuten Wohnen untergebracht sind. Ich finde, er hat den Preis wirklich verdient.

Profilbild Antje Beneken

8 Stimmen

Antje Beneken

01324 Dresden

Antje Beneken engagiert sich nun schon seit mehreren Jahren sehr aktiv (mittlerweile als Firma: Naturcamp Dresden) für Kinder in der Region. Sei es mit Kindergeburtstagen, Spurenspaziergängen, Eltern-Kind Wildniscamps, Indianerwissen (und vieles mehr) oder Waldtagen bringt sie Kindern (und auch Jugendlichen/Erwachsenen) die Natur wieder näher. Mit Projekten an Schulen und Kindergärten wird die Liebe und das Verständnis für die Natur den Kinder mit viel Spaß und Freude ans Herz gelegt. 2015 und 2016 wurden ebenso viele Projekte mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen sowie bildungsbenachteiligten Kindern durchgeführt. Antje Beneken ist zertifizierte Fährtenleserin und Wildnispädagogin. Mit ihren eigenen zwei Kindern (5 und 9) und ihrer Hündin (Marley) ist sie auch privat viel in der Natur unterwegs.

Profilbild Prof. Dr. mult. Dr. h.c. Armin Andrä

7 Stimmen

Prof. Dr. mult. Dr. h.c. Armin Andrä

18055 Rostock

Seit sieben Jahren unterstützt der renommierte Rostocker Zahnmediziner Armin Andrä das Kinder- und Jugendheim Crimmitschau. Jedes Jahr spendet er für uns – mitunter mehrmals – aus den Erlösen seiner Bücher über 1.000 Euro. Es ist ihm – auch aufgrund seiner eigenen Kindheitserfahrungen – immer wieder eine Herzensangelegenheit, ohne großen Aufhebens bei so mancher Veröffentlichung auf sein Honorar zu verzichten und bedürftige Einrichtungen wie unser Haus zu unterstützen. Außerdem ist der gebürtige Crimmitschauer sehr interessiert am Leben und an der Entwicklung der Mädchen und Jungen in unseren Wohngruppen, freut sich über Neuigkeiten von uns, die erfolgreiche Umsetzung neuer Projekte sowie jede Urlaubskarte von den Kindern und Jugendlichen. Er antwortet den Gruppen persönlich – früher per Brief, heute per Email – und das mit 90 Jahren! Respekt! Es ist eine sehr herzliche Verbindung zu uns entstanden, die beide Seiten „pflegen“.

Profilbild Karolin  Lode

6 Stimmen

Karolin Lode

01277 Dresden

Karolin Lode ist Erzieherin und Kunsttherapeutin am Uniklinikum Dresden. Ihre Zielgruppe sind Familien in anspruchsvollen Situationen (Lebenskrisen, Krankheit, Tod und Trauer) sowie chronisch kranke Kinder (Mukoviszidose, Collitis Ulcerosa, Morbus Chron). Mit der Kunsttherapie schenkt sie ihnen einfach mal eine Auszeit vom klinischen Alltag, in der sie sich ganz mit sich beschäftigen. Die Kunsttherapie ermöglicht durch ganz verschiedene kreative Techniken, wie das Arbeiten mit Ton, das Malen mit Farbe, das Zeichnen mit Tusche, das Formen im Sand oder Werkeln mit Pappe einen gelungenen Rahmen, das auszudrücken, wofür sonst keine Gelegenheit ist. Durch die offene und wohlwollende Annahme aller Gedanken und Gefühle im aktiven Gestalten bekommen seelische Bedürfnisse einen positiven Halt.

Profilbild Roswitha  Kühnert

5 Stimmen

Roswitha Kühnert

09350 Lichtenstein

Ich nominiere Frau Kühnert, seit 2015 ehrenamtliche Mitarbeiterin in der Kinderarche-Wohngruppe Lichtenstein. Wenn Frau Kühnert in die Wohngruppe kommt, bringt sie oft selbstgebackene Muffins mit, die bei den Kindern und Jugendlichen sehr beliebt sind. Außerdem spielt sie gerne mit den jüngeren Kindern Gesellschaftsspiele, hilft bei der Hausaufgabenerledigung oder unterstützt uns bei dem leidigen Thema gründliche Zimmerreinigung. Dank der Unterstützung von Frau Kühnert macht dann auch das Aufräumen Spaß und es herrscht viel schneller wieder Ordnung in den Zimmern der Kinder.

Profilbild Zsofia  Röhr

5 Stimmen

Zsofia Röhr

01099 Dresden

Frau Röhr engagiert sich schon seit Jahren über das tägliche Arbeiten hinaus für die frühkindliche Leseförderung und organisiert vor diesem Hintergrund diverse Veranstaltungen in der Bibliothek Dresden-Neustadt. Es ist ihr eine Herzensangelegenheit, das Lesen der Kinder bereits in einem frühen Alter (unter sechs Jahren) zu fördern. Hierzu nutzt sie sämtliche Kindergärten in der Stadt Dresden als Multiplikator. In der Zusammenarbeit mit den Kindergärten erleben die Kinder unter dem Motto „Leser von MORGEN“ den ersten Kontakt zum Medium Buch, der Bibliothek und erlernen spielerisch den Umgang im Bereich Medienkompetenz. Die Begeisterung für lebenslanges Lesen überträgt Frau Röhr seit Jahren an zukünftige Generationen. Lesefeste, Bibliotheksnächte, mehrsprachige Lesungen gehören hierzu genauso wie der zielgerichtete Bestandsaufbau.

Profilbild Anett Hendrich

2 Stimmen

Anett Hendrich

01445 Radebeul

Anett Hendrich ist meine Mama und sie ist 24 Stunden und sieben Tage die Woche für mich, meinen Papa und meine zwei Geschwister da. Sie macht den Haushalt, organisiert ihre und unsere Termine, plant Geburtstage, Feiern, Urlaube etc. Sie kocht fantastische Gerichte zum Abend und Mittag. Ich möchte meiner Mama mit dieser Nominierung ein großes Dankeschön für all ihre Unterstützung sagen, denn sie hat es sich verdient!

Profilbild Barbara Günther

2 Stimmen

Barbara Günther

01277 Dresden

Barbara Günther war Teil des Erzieherinnen-Teams der Kinderklinik am Uniklinikum. Mit ihr wurde Ende 2008 eine sehr engagierte und verdienstvolle Erzieherin nach 17 Jahren Dienst verabschiedet. Die ehemalige Grundschulmusiklehrerin hat es besonders verstanden, bei den chronisch kranken sowie krebskranken Kindern den Klinikalltag durch kleine Theater- und Musikaufführungen sowie auch durch die kindgerechte Ausschmückung von Zimmern und Fluren mit ansprechenden Bastelarbeiten etwas vergessen zu machen.